Traktor Spezial 9 (2014 - 4) Vergrößern

Traktor Spezial 9 (2014 - 4)

Zeitschrift, 68 Seiten

Mehr Infos

5,14 €

Mehr Infos

aus dem Inhalt:

Fast alle Global Player aus dem Bereich Traktoren entwickelten in den 1970er Jahren neue Modelle, die für den Weltmarkt bestimmt sein sollten. Man kann sich vorstellen, dass solche Aufgaben für Techniker und Ingenieure besondere Herausforderungen sind. Die Firma CASE stellte sich damals dieser Herausforderung mit dem Projekt „P 100“, besser bekannt unter dem Modell-Namen „Maxxum“. Die ersten Konstruktionsarbeiten begannen 1982 noch bei David Brown Ltd. im britischen Meltham – Brown war ein Teil der CASE Company mit Sitz in Racine, Wisconsin, die ihrerseits zum Öl- und Multikonzern Tenneco im texanischen Dallas gehörte. Ein Jahr später war der Name David Brown bereits Geschichte, CASE lautete nun der Markenname. Die Ingenieure aus Racine gewannen nun auch mehr Einfluss, was in Meltham nicht besonders gerne gesehen wurde, waren die Vorstellungen hinsichtlich der Konstruktion doch längst nicht immer „auf einer Linie“. Was verbessert sich auch nicht, als im März 1985 die Karten neu gemischt wurden: Der Tenneco-Konzern übernahm International Harvester und sorgte auf dem Landmaschinenmarkt damit für eine faustdicke Überraschung. Und: Die IH-Ingenieure hatten mit den Plänen der Kollegen in Meltham nicht viel am Hut – im Gegenteil, die Probleme waren damit „vorprogrammiert“.
Kennen Sie Bech? Wahrscheinlich nicht. Bech ist ein 20-Seelen-Dorf nahe dem oberbergischen Waldbröl. Unter Schlepperfreunden hat der Name des Weilers allerdings einen überaus positiven Klang: Dort findet alljährlich ein Schlepper-Treffen mit Baumstamm-Pulling statt, das nicht nur tausende von Besuchern anlockt, sondern auch jede Menge Teilnehmer mit ihren Traktoren. Und das Besondere: Hier sind alle Altersklassen an Schleppern und alle Marken zugelassen und gerne gesehen. Und natürlich auch alle Größenordnungen an Schleppern, denn beim Baumstamm-Ziehen kommt es nicht alleine auf Kraft und Gewicht an, sondern auch auf viel Geschick im Gasfuß – was mitunter auch von weiblichen Teilnehmern unter Beweis gestellt werden konnte.