Die Karosseriefabrik Adolf Emmelmann - Hannover, Band 4 (1969 - 1975) Vergrößern

Die Karosseriefabrik Adolf Emmelmann - Hannover, Band 4 (1969 - 1975)

3170

Autoren: Heinfried und Karin Spier, Uwe Wöhl, 168 Seiten

Mehr Infos

28,38 €

Mehr Infos

Adolf Emmelmann - Handwerkliche Busgestaltung in Hannover, 1969 bis 1975 

Die Karosseriefabrik Adolf Emmelmann gestaltet von 1928 bis 1975 Omnibusse. Band 4 der Werksgeschichte beschreibt für die späten Jahre 1969 bis 1975 den dortigen handwerklichen Busbau. 

Im ersten Halbjahr 1969 entstehen noch Büssing Präfekt als Reise- und Überlandbusse. Diesen folgen als12m-Busse beider Varianten der BSE 120 und nach der Übernahme der Büssing Automobilwerke durch die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg(MAN) Anfang 1972 der 12 Ü 210 R 15. Die MAN- bzw. MAN-Büssing-Omnibusse mit 10 m und 11 m Länge werden stückzahl-anteilig bei Emmelmann alsBS 100 und BS 110 bzw. 10 Ü 210 R 12 und 11 Ü 210 R 13 nur beplankt und ausgerüstet. Daneben produziert Emmelmann Büssing- und MAN-Büssing Gelenkzüge für Stadt- und Überlandverkehr der Bezeichnungen Präfekt, Präfekt Verbund, VG 16, BS 170 und BS 180. Es werden Sonderfahrzeuge auf Omnibusbasis gestaltet. 

Akten der Firmen Büssing und MAN ist zu entnehmen, dass es bereits 1970 Planungen gibt, die Karosseriefabrik Adolf Emmelmann auch bei den 12m-Bussen mit der Anlieferung von Rohbussen in Form fahrfähiger Gerippe auf Karosserie- und Ausrüstungsarbeiten zu spezialisieren, was im 2. Halbjahr 1972 umgesetzt wird. Dies gilt nicht für die Gestaltung der Gelenkzüge auf Basis der bereit- gestellten fahrfähigen Verbund-Fahrgestelle. 

Bei MAN gibt es bis 1974 weitere Überlegungen, die Fa. Emmelmann für die eigene Situation wirtschaftlich erfolgreicher einzubeziehen. MAN unterstützt auch einen möglichen Verkauf der Fa. Emmelmann an die Kässbohrer Fahrzeugwerke, Ulm, der aber nicht zustande kommt. 

Nach Entwicklung eines Hochsitzers (Hochdeckers) auf der Basis des MAN-Büssing 12 Ü 210 R 15 - Reisebusses bei Emmelmann, von dem Anfang 1974 nur 2 Exemplare gebaut werden, fällt Mitte 1974 bei MAN die Entscheidung, die Fa. Emmelmann in die Fertigstellung des neuen MAN-Reisebusses SR 240/SR 280 nicht mit einzubeziehen. Die Karosseriefabrik Emmelmann schließt damit zum 31. März 1975. Den Emmelmann-Mitarbeitern wird von MAN eine Übernahme angeboten. 

Die unterschiedlich gestalteten Omnibusse der Karosseriefabrik Adolf Emmelmann werden für die Produktionszeit 1969 bis 1975 im Buch ausführlich mit Text-Informationen und Bilddokumenten dargestellt, die sich in firmenbezogenen und privaten Sammlungen gefunden haben. Zahlreiche Bilder werden erstmals veröffentlicht. Die Situation der Produktions- und Lagergebäude bei Emmelmann wird für die beschriebene Zeit in gleicher Weise dargestellt. Der jeweilige Produktionsfluss konnte re- konstruiert werden. 

Dies ermöglichten auch Zeitzeugen-Informationen von 37 ehemaligen Emmelmann-Mitarbeitern, die zu Personalumfang und -einsatz sowie Details des Arbeitsumfeldes Auskunft geben konnten. In Summe ließen sich, bezogen auf die bearbeiteten gut 6 Jahre, namentlich 164 Mitarbeiter, darunter 47 Lehrlinge, größtenteils mit ihren handwerklichen Qualifikationen, zusammentragen. 

Mit diesem 4. Band über die Karosseriefabrik Adolf Emmelmann können Sie die ereignisreichen späten Jahre unserer Firma nachvollziehen.