Schlepper Post 2014 - 3 Vergrößern

Schlepper Post 2014 - 3

Zeitschrift, 128 Seiten

Mehr Infos

lieferbar innerhalb von 5-7 Werktagen

5,61 € inkl. MwSt.

Mehr Infos

aus dem Inhalt:

Ist ein D-Zug zu schwer für eine einzelne Lokomotive, spannt man eine zweite vor – oder, wie in den USA weit verbreitet, man baut sogenannte Doppellokomotiven. Genau auf diesen Gedanken sind auch die Traktorenhersteller gekommen, wenn die Felder zu groß oder die Böden zu schwer für eine einzelne Maschine waren. Die Idee des „Tandem-Schleppers“ war geboren, und zu den europäischen Vorreitern auf diesem Gebiet zählten die Briten: Ernest Doe realisierte schon früh die Idee eines Bauern aus der Grafschaft Essex und verband zwei Fordson-Schlepper miteinander. 1959 nahm Doe die Fertigung des „Doe Dual Drive“, der aus zwei Super Major-Schleppern bestand, auf. Nahezu gleichzeitig präsentierte auch der schwedische Schlepper-Hersteller Bolinder-Munktell (BM) ein ähnlich konzipiertes Gerät. Unser Autor Niklas Larsson hat sich der Geschichte dieser Tandem-Schlepper angenommen und einen überaus interessanten Beitrag für die neue Ausgabe der Schlepper Post zusammengestellt.
In der Rubrik „Typen-Geschichte" nimmt sich unser Fachautor Armin Bauer diesmal den Plantagen-Schleppern an, die Allgaier in den frühen 1950er Jahren nach Südamerika lieferte. Dabei geht der Blick bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück, denn die Allgaier-Schlepper stammten konstruktionstechnisch bekanntlich von Porsche. Für den Einsatz vor allem in Brasilien und auf den dortigen Kaffeeplantagen mussten die Schlepper in vielerlei Hinsicht modifiziert werden. Selbst unter den vorliegenden, durchaus ungünstigen Bedingungen – während andere Hersteller mit Hochglanz-Modellen und gestylten Teams auftraten, stach das „deutsch-österreichische“ Vorführmodell durch ein verbeultes und farblich verblasstes Äußeres hervor – bewährten sie die Porsche- und später die Allgaier-Modelle seht gut. Allgaier witterte ein dickes Geschäft und lieferte zahlreiche Schlepper nach Brasilien, es gab nur einen Haken: Mangels Geld konnten die Brasilianer die Schlepper beim Zoll nicht auslösen. Es ist eine durchaus spannende Geschichte, die diesen mit zahlreichen seltenen, historischen Bildern versehenen Beitrag umrankt.